Glehner U17-Mädchen qualifizieren sich erstmals für die Leistungsklasse

p1430748a.jpg

     Die U17-Mädchen des SV Glehn haben sich nach einer überzeugenden Halbserie als Tabellenerster für die in 2018 startende Leistungsklasse auf Bezirksebene qualifiziert. Erstmals stellen die Korschenbroicher damit in dieser Altersklasse ein über die Kreisgrenzen hinaus spielendes Team. Nachfolgend lässt Trainer Nick Rödiger den Verlauf der Hinserie 2017/18 Revue passieren:

SV Glehn – Rather SV o.W. 16:1
     Das Team aus Rath spielte zu diesem Zeitpunkt ohne Wertung. Trotz der Bedeutungslosigkeit dieser Partie für die Tabelle legten die Glehner Mädchen furios los: Nach nur knapp fünf Minuten erzielte die nun wieder voll einsatzfähige Stürmerin Emily Ribeiro das erste Tor der noch frühen Saison. Die Spielfreude der Mannschaft zeigte sich das komplette Spiel über wodurch nicht nur beeindruckende Tore erzielt wurden, sondern ebenfalls starke Passkombinationen zum Vorschein traten. Beim Abpfiff stand ein auch in dieser Höhe vollkommen verdienter 16:1-Erfolg zu Buche.

SG Kaarst – SV Glehn 5:2
     Am zweiten Spieltag trat die Mannschaft gegen den Lokalkontrahenten SG Kaarst in einem Auswärtsspiel an. Dieses Spiel versprach spannend zu verlaufen, da sich beide Teams in der Vergangenheit unerbittliche Duelle lieferten und beide als Anwärter auf den Platz des Tabellenersten galten. Nach Anpfiff des Spieles wurde unsere Mannschaft kalt erwischt als sich Nina Ulrich nach nur sechs Minuten stark über außen durchsetze und ihr erstes Tor erzielte. Danach verflachte die Partie etwas, da sich im Mittelfeld oftmals Ballverluste als auch Balleroberungen nah aneinander reihten und sich so ein ausgeglichener Spielfluss abzeichnete.

     Mit Beginn der zweiten Hälfte des Spieles wurde es wieder interessant, da Kaarst durch zwei weitere Treffer auf 3:0 erhöhte und in der Folge weitaus defensiver agierte. Danach begann aber die Zeit des SV Glehn: Nach einem hervorragendem Schnittstellenpass von Lea Möbius  konnte sich Ribeiro gegen ihre Gegenspieler durchsetzen und zum 1:3-Anschlusstreffer einnetzen. Nun wachte die komplette Mannschaft auf witterte Morgenluft. Nach einer Ecke von Hannah Spangenberger versprang der Ball der gegnerischen Torhüterin und landete vor Maike Böhmers Füßen, welche den Überblick behielt und zum 2:3 traf. Danach drehten die Gastgeberinnen gegen müder werdende SV-Girls wieder auf und gewannen letztlich verdient 5:2.

JSG Hochdahl/Haan – SV Glehn 0:10
     Was folgte, war eine „englische“ Woche mit dem Start im Auswärtsspiel bei der SG Hochdahl/Haan. Dort gab man den Mädchen die Chance, das letzte Spiel zu vergessen und mit neuem Ehrgeiz nach vorne zu schauen. Allerdings dauerte es bis zur 35. Minute, als das Mittelfeld unter Regie von Elena Esser einen Ballgewinn provozierte und diesen in Kombination mit Luisa Gralla in eine torgefährliche Situation brachte, die Stürmerin Ribeiro zum 1:0 für Glehn zu nutzen wusste.

     Nach einer insgesamt aber ernüchternden ersten Hälfte hatten die Mädels Blut geleckt und wollten sich nochmals unter Beweis stellen. Keine drei Minuten waren auf der Uhr abgelaufen, da konnte Esser nach einer perfekt vorher herausgearbeiteten Situation über die erneut stark spielende Gralla zum 2:0 verwerten. Beim 3:0 eroberte Spangenberger stark den Ball  und schickte Ribeiro auf die Reise.  Nun fielen die Tore fast im Fünf-Minuten-Takt, bis letztlich ein deutlicher 10:0-Erfolg vermerkt werden konnte. Stark verlief der Einstand der beiden 2002er-Debütantinnen Laura Kaiser und Anja-Lina Feldmann, die bei vielen Aktionen ihre Qualität unter Beweis stellen konnten.

TSV Urdenbach – SV Glehn 0:9
     Nun brach der vierte Spieltag an und man hatte erneut ein Auswärtsspiel bei einem Düsseldorfer Verein, die TSV Urdenbach hieß  unsere Mädchen willkommen. Das Spiel sollte ein raueres Spiel werden nicht nur, weil der Kunstrasenplatz der gegnerischen Mannschaft erste Auflösungserscheinungen aufwies sondern das Temperament seitens der Heimmannschaft auch erhöht war. Trotz der hitzigen Kommentare von außerhalb des Feldes kamen blieben unsere Mädchen cool und bewiesen, dass sie immun gegen solche Einflüsse sind. Mit einer 3:0-Führung ging es ungefährdet in die Pause.     Die nach dem Seitenwechsel  deutlich bemerkbaren konditionellen Schwächen des Gegners zeigten sich leider auch in den häufig unfair geführten Zweikämpfen. Trotz der davongetragenen Blessuren schraubten die Glehnerinnen das Ergebnis nach und nach in die Höhe.Besonders erwähnenswert war das 0:8, nachdem Gina Holtappels eine klasse Balleroberung vollzog und Gralla mit einem 25-Meter-Pass steil schickte. Der Blondschopf setzte sich dabei gegen vier Gegnerinnen durch und verlud dann auch noch die Torhüterin der Heimmannschaft.

SV Glehn – CfR Links 5:1
     Das Spiel gegen den Gruppensieger des vergangenen Jahres aus Düsseldorf CfR Links versprach deutlich spannender zu werden. Die ersten 15 Minuten wiesen dann auch ein Duell auf Augenhöhe auf. Nach 17 Minuten wechselte das Trainerteam Lynn Schumachers für die linke Verteidigerin Marlene Ohligs ein, welche schon angeschlagen in das Spiel ging. Nach überzeugender Leistung in den vergangenen Einheiten des Trainings, sollte sie nun die Chance bekommen, sich bei einem solchen Gegner zu beweisen. Dabei übertraf sie mit einer herausragenden Leistung alle Erwartungen.

     Beide Teams pressten sehr hoch und wollten früh einen Ballgewinn forcieren.  Die hoch stehende Abwehrreihe der Düsseldorferinnen überwand dann erstmals Ribeiro mit dem 1:0. Eine fast ähnliche Situation entstand sieben Minuten später als Spangenberger per Steilpass Ribeiro zentral schickte und diese zum 2:0 vollendete. Mit einem absoluten Traumtor ging es aber in die Halbzeit: Böhmer bekam den Ball gut 20 Meter vorm Tor stark in den Fuß gespielt und drosch den Ball anschließend in den Winkel.

     Mit Beginn der zweiten Hälfte stagnierte der Spielaufbau bei beiden Teams wodurch erneut um die Kontrolle im Mittelfeld gekämpft wurde. Dieser Kampf fand ein jähes Ende als Böhmer in Kombination mit Gralla Spangenberger im Sturm antraf, die per Flugball dem gegnerischen Keeper keine Chance zum 4:0 ließ. Mit dem Gefühl des Sieges entspannte sich unsere Mannschaft sichtlich was jedoch zur Folge hatte, dass durch einen ebenso guten Schnittstellenpass die Stürmerin Susa Kreitz erreicht wurde und diese zum 4:1 traf. Den Deckel setzte Spangenberger  in der 76. Minute mit dem 5:1 auf die Partie.

SV Glehn – ISD Düsseldorf 13:1
      Am darauf folgenden Donnerstag bekam die Mannschaft Besuch vom Sportverein der Internationalen Schule. Nach Pfiff des Schiedsrichters bis hin zum ersten Tor der Partie vergingen lediglich zwei Minuten: Gralla setzte sich nach einem starken Tempodribbling über die Außenbahn durch und konnte sich im Eins gegen Eins behaupten. Dieses temporeiche Umschaltspiel sollte in dieser Partei der Schlüssel zum Erfolg sein: Nach nur fünf Minuten setzte sich Ribeiro, welche durch einen souveränen Pass von Möbius geschickt wurde, durch und konnte auf 2:0 erhöhen. Als Ribeiro im Strafraum gelegt wurde, verwandelte Holtappels den fälligen Strafstoß zum 3:0. Mit einer stabilen Leistung konnten sich die Mädchen am Spielende über einen 13:1-Sieg freuen.

SG Rommerskirchen-Gilbach – SV Glehn 4:12
     Der kommende Spieltag in Rommerskirchen Gilbach wurde anfangs zu einer Überraschungspackung, wo man nach zwölf Minuten einem 1:3-Rückstand hinterher laufen musste.  Lediglich ein erneutes Traumtor seitens Maike Böhmer bot den Anschluss an die gut gestarteten Gegner. Nachdem die Mannschaft sich wieder berappelte, zeigte sich ab der 20. Minute ein ganz anderes Team und drehte bis zur Halbzeit das Spiel in eine 4:3-Führung. Nach ein paar klaren Worten seitens des Trainers und ein paar Minuten der Regeneration dominierten die Glehnerinnen die zweite Hälfte deutlich und gewannen mit einer erheblichen Leistungssteigerung 12:4.

TSV Norf – SV Glehn 0:9
     Nach über zwei Wochen Pause erwartete man sehnlich den nächsten Spieltag. Die Freude auf das Spiel in Norf wurde durch den in die Jahre gekommenen Aschenplatz deutlich gedämpft. Mit dem Vorsatz, sich einen Sieg zu erkämpfen startete die Partie. Und wie so oftmals konnte sich nach einem Doppelpass Luisa Gralla mit Unterstützung  vom Stürmerpaar Wegener und Ribeiro offensiv durchsetzen und noch in der ersten Minute zum 1:0 vorlegen. Die im Vergleich zum letzten Spiel nun besser eingestellte Abwehr um Kapitänin Holtappels konnte mit Ruhe und hoher Konzentration  jeden Angriff unterbinden und somit einem großen Teil zum Erfolg beitragen.

     Mit Beginn der zweiten Halbzeit zeigten sich nicht nur bekannte Routiniers beim Toreschießen sondern auch neue Stürmerinnen: In diesem Falle ist die Rede von Lucy Wegener, die ihr Startelfdebüt feierte. Mit ihrem guten Stellungsspiel und ihrer immens hoher Laufbereitschaft erkämpfte sie sich in dieser Partie zwei Tore und zeigte, welch ein wichtiges Element im Spiel sie seien kann. Ebenso erwähnenswert war der Auftritt der nun wieder erholten Außenverteidigerin Marlene Ohligs, die im kompletten Spielverlauf die Kontrolle über ihre Außenbahn behauptete und die gegnerische Torschützenkönigin Nele Lethen aus dem Spiel nahm.

SV Glehn – DJK Gerresheim 8:1
     Am 11. November begrüßte unser Team mit der DJK Gerresheim den amtierenden Tabellenführer. Die ehemalige Leistungsklassenmannschaft sollte ein viel versprechender Gegner werden. Mit fast kompletter Mannschaftsbesetzung erwartete man mit Aufregung den Spielbeginn. Kaum zwei Minuten gespielt, setzen die Glehner Frühstarterinnen das erste Ausrufezeichen, als nach dem Anstoß Ribeiro in Kombination mit Gralla sich am kurzen Eck wiederfand und den Ball aus spitzem Winkel unhaltbar ins Netz schoss. Die nun etwas gelöstere Stimmung zeigte sich vor allem im Mittelfeld, wo fast jeder Ball in die gut vorbereiteten Esser und Möbius gingen. Die hohe Laufbereitschaft aller Spielerinnen versetzte den Gegner in eine teilweise Lähmung, wodurch hervorragende Pässe gespielt werden konnten die meistens in einem Tor resultierten. Mit einer souveränen 6:0-Führung ging das Team in die Halbzeit.    

     Einen grandiosen Treffer erzielte Spangenberger in der 55. Minute nachdem sie mit geschultem Blick sah, dass die gegnerische Keeperin zu weit rausgerückt war und mit einem perfekt abgestimmten Chip über die Schlussfrau ins Tor traf. In der Folgezeit machte man sich mit vielen Ballverlusten selbst oftmals das Leben schwer. Zu späterem Zeitpunkt erfuhren Trainerteam und Mannschaft von der Niederlage der SV Kaarst, die die Tabellenführung für die Glehner Mädchen bedeutete.

SV Glehn – SVG Weißenberg
     Das letzte Spiel der Saison gegen die junge Mannschaft der SVG Weißenberg diente zur Sicherung der Tabellenführung. Die Truppe von Michael Budweg hat eine schwierige Situation zu bewältigen und kassierte so unter anderem eine 1:24-Niederlage in Kaarst. Dennoch nahmen die Neusserinnen die Herausforderung an und erschienen mit einer Elf in Glehn anstelle die Partie bereits im Vorfeld abzuschenken. Insoweit ein großes Kompliment an die Nordstädterinnen, die trotz deutlicher Unterlegenheit und einer sehr hohen Niederlage nie aufgaben.

     Folglich ist das Trainerteam Rödiger/Floh mit dem Verlauf der ersten Serie, zu der auch noch zwei Pokalsiege und der Einzug in das Finale im Sommer gehörten, mehr als zufrieden: ,,Mit dieser Mannschaft kann man als Trainerteam ziemlich stolz sein“, so die Coaches. „Die Truppe hat sich in dieser Hinrunde im Vergleich zum letzten Jahr technisch und taktisch immens weiterentwickelt. Wir freuen uns auf die neuen Herausforderungen und hoffen, bestmöglich abzuschneiden''.

 

DFBnet Verein

Kommende Events

  • Es sind derzeit keine Events angekündigt

Die nächsten Heimspiele

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 1 Gast online.

Jetzt registrieren

Werde jetzt gleich ein Teil des Vereins und trete der Community bei.

Zufälliges Bild

Maureen Gerecke erzielte ihre ersten beiden Saisontore gegen Gierath